Triggerpunkt am Rücken oder Nacken? So hilft dir die Massagepistole!

Triggerpunkt Nacken Rücken

Was ist ein Triggerpunkt und wie hilft die Massagepistole?

Viele Menschen leiden unter einem hartnäckigen Triggerpunkt am Rücken, Nacken oder den Schultern. Dabei handelt es sich um lokale Muskelverhärtungen, die sehr druckempfindlich sind und oft Schmerzen in andere Bereiche ausstrahlen. Es wird vermutet, dass ca. 80 – 90% aller Schmerzsyndrome auf solche Verhärtungen der Skelettmuskulatur zurückzuführen sind.

So können z.B. myofasziale Triggerpunkte im Trapezmuskel und Schulterheber-Muskel am Nacken Schmerzen im Hinterkopf und Schläfenbereich auslösen bzw. triggern. Ursache für einen Triggerpunkt am Rücken oder Nacken sind meist eine ungünstige Arbeitshaltung im Büro oder ein mangelhafter Trainingszustand der Muskulatur. Daneben kann auch eine falsche Haltung im Schlaf einen Triggerpunkt am Nacken verursachen. Die therapeutische Behandlung der Triggerpunkte kann bspw. durch Akupressur, Akupunktur oder in schlimmen Fällen auch durch ein Lokalanästhetikum im Triggerpunkt erfolgen.

Eine modernere und gleichzeitig sehr effiziente Methode der Triggerpunkttherapie stellt die Triggerstoßwellenbehandlung dar. Dabei gibt es sowohl Geräte die mittels Schallwellen den Triggerpunkt deaktivieren, als auch Geräte wie die Massagepistole, mit der du die Triggerpunkte gezielt behandeln kannst. Die Massagepistole eignet sich deswegen so gut, da sie enorm leistungsstark ist und durch ihre Bauart tief in das Muskelgewebe eindringen kann. So übt sie starke und wiederkehrende Stöße auf die Triggerpunkte aus, die bei einer normalen Massage nur unter sehr großer Anstrengung und meist nur von einem Partner ausgeübt werden könnten.

Wie behandle ich den Triggerpunkte am Rücken oder Nacken mit der Massagepistole?

Bulletaufsatz Triggerpunkt Nacken Rücken

Für die Massage von einem Triggerpunkt am Rücken oder Nacken solltest du unbedingt den Bulletaufsatz wählen. Dieser zählt bei den meisten Massagepistolen zum Standardlieferumfang. Wie der Name schon sagt, hat er die Form einer Pistolenkugel und damit eine kleine Druckfläche. So kannst du einen gezielten Druck – ähnlich wie bei der herkömmlichen Massage mit dem Daumen – auf den Triggerpunkt ausüben. Anschließend empfiehlt es sich, die Massagepistole auf mittlerer oder hoher Stufe und mit etwas mehr Druck als üblich auf den Triggerpunkt zu richten und die Stelle 30 – 60 Sekunden damit zu behandeln. Bei täglicher Anwendung sollte sich der Schmerz am Nacken oder Rücken so allmählich lindern.

Welche Massagepistole sollte ich mir zur Triggerpunkt Therapie kaufen?

Für die Triggerpunkt Therapie bieten sich vor allem Massagepistolen an, die über eine große Hublänge bzw. Amplitude verfügen. Diese beschreibt die Distanz, welche der Massagekopf zurücklegt, wenn er hoch und runter geht. Die meisten Massagepistolen verfügen über eine Hublänge von ca. 10 – 12 Millimeter. Es gibt jedoch auch Modelle mit einer besonders großen Hublänge von 14 – 16 Millimetern wie bspw. das Premiummodell Theragun Elite*. Letztere verfügt nicht nur über die größte von uns getestete Hublänge, sondern hat auch einen ergonomischen Griff, mit dem du den Nacken oder Rücken einfacher erreichen kannst. Weitere Modelle und Testberichte findest du in unserer Massagepistole Test Übersicht. Im folgenden findest du eine Übersicht an Massagepistolen unterteilt nach Preisklassen, welche wir dir zur Triggerpunkttherapie empfehlen.

Renpho M3 Mini Massagepistole Vergleich

Renpho
Massagepistole
mit 12mm Hublänge

Theragun Elite
Massagepistole
mit 16mm Hublänge


Wichtiger Hinweis: Bei allen dargestellten Massagepistolen handelt es sich um äußerst leistungsfähige Massagegeräte, die bei einer nicht ordnungsgemäßen Anwendung zu Schäden führen können. Daher empfehlen wir dir unbedingt die Anwendung vorher mit einem Arzt oder Physiotherapeuten zu besprechen, vor allem wenn du Verletzungen oder bestimmte Vorerkrankungen (Bandscheibenvorfälle, Rheuma oder Myopathie, etc.) hast.